Binäre Optionen Broker

Binäre Optionen Broker – Was ist zu beachten? Seit der Einführung des Geldes wurde den Menschen ein weiteres Lebensziel eingeflößt: Die Vermehrung dieses Geldes.

So implementierte der römische Kaiser Vespasian den Satz “Geld stinkt nicht” und führte Toiletten ein, um zusätzliche Staatseinnahmen zu generieren. Auch im Mittelalter brachten die Ablassbriefe der katholischen Kirche enormen Reichtum ein. Heutzutage weiß die Privatwirtschaft, dass vor allem das schnelle Geld enormen Reichtum erzeugt. Dieses schnelle Geld sollte vom Aktienmarkt über ein Jahrhundert für jeden Privatanleger durch ein bisschen Geschick generiert werden können. Heutzutage jedoch haben sich die Kursschwankungen und somit auch die Gewinnaussichten verringert. Doch müssen die Anleger auch heutzutage nicht auf das “schnelle Geld” verzichten, denn die Privatwirtschaft hat durch die Etablierung des Internets eine neue Möglichkeit entwickelt, jedem Bürger schnelle Einkünfte zu generieren, der Optionshandel. In Deutschland hat sich vor allem inzwischen der binäre Handel erfolgreich etabliert, der zwar eine hohe Rendite aufweist, zu dem man allerdings sich vorher auch informieren sollte, bevor man handelt.

Wie funktioniert der Handel mit Binären Optionen Brokern?

Der Binärhandel leitet sich ursprünglich aus der Computersprache, dem sogenannten Binärsystem ab, welches nur zwei Ziffern, Null und Eins, kennt. Dementsprechend bietet der Binärhandel nur die Möglichkeit eines nahezu vollständigen Gewinns oder eines nahezu vollständigen Verlusts an. Beim Binärhandel muss der Investor zunächst eine Anlage auswählen, in die er investieren möchte. Zur Auswahl stehen Aktien, Indizes, Rohstoffe und Devisen.

Anschließend muss er entscheiden, in welche Richtung sich die Aktie entwickeln wird, wie er glaubt. Falls der Anleger erwartet, dass die Anlage in naher Zukunft steigen wird, wählt er Call, erwartet er, dass sie fällt, wählt er Put.

Bei der binären Option wählt der Investor somit nur die Richtung aus. Behält er mit dieser Wahl Recht, so wird er eine Rendite von bis zu 90 Prozent erhalten, liegt er bei der Auswahl falsch, so gewähren ihm die Onlinebroker immer noch eine Rückzahlung in Höhe von 15 Prozent.

Was beim binären Handel beachtet werden sollte

Für einen erfolgreiche Handel mit binären Optionen sollte der Anleger vor allem umfangreiche Informationen über die angebotenen Broker sammeln. Zunächst einmal sollte er sich über die angebotenen Renditen gewiss werden, welche teilweise sehr häufig zwischen 70 und 91 Prozent schwanken. Dementsprechend schwankt auch die Rückzahlung im Verlustfall zwischen 0 und 15 Prozent. Oftmals hat sich der Investor zwischen einem Broker mit niedriger Rückzahlung und hoher Gewinnmöglichkeit oder einem Broker mit hoher Rückzahlung und niedriger Gewinnmöglichkeit zu entscheiden. Hier gilt es, den Typ des einzelnen Investoren zu ermitteln. Weiterhin variieren die einzelnen Broker auch in den Faktoren Mindesteinzahlung, Mindestorderverabschiedung, Premium-Accounts und Service. Diese Faktoren sollte jeder Interessent an binären Optionen im Auge behalten, wenn er sich einen Broker sucht.

Ein zweiter Faktor, welcher beachtet werden sollte, besteht in diversen Analysefunktionen. Oftmals werden diese sogar von den Brokern selbst online bereitgestellt. Auf jeden Fall jedoch sollte der Anleger über die Möglichkeiten der Kursanalyse Bescheid wissen, denn diese können ihm einen signifikanten Vorteil verschaffen, wenn er über die Zukunft eines Wertpapiers entscheiden muss.

Letzten Endes sollte sich der Anleger im Klaren sein, dass die binäre Option selbstverständlich eine riskante Option darstellt, sich jedoch eindeutig vom Glücksspiel unterscheidet, denn beim binären Handel kann er mit Anlagebegabung sein Kapital signifikant erweitern.

Binäre Optionen – Die Alles-oder-Nichts Option

Binäre Optionen sind ganz spezielle Termingeschäfte. Mit ihrer relativ einfachen Struktur können sie auch Laien im Geschäft der Finanzderivate attraktive Gewinnchancen eröffnen. Dabei ist jedoch einiges zu beachten und zu wissen. Binäre Optionen sind in ihrer konsequenten Ausgestaltung nicht jedermanns Sache. Ihre anglo-amerikanische Originalbezeichnung Binary Options steht für „two options“ – zwei Möglichkeiten. Tatsächlich geht es um diese zwei Möglichkeiten: Alles oder Nichts. Dabei handelt es sich außerdem um sehr kurzläufige Geschäfte, ihre kürzeste Form ist gerade 60 Sekunden lang.

Grundsätzliches zur Binären Option

Man nennt die Binäre Option auch digitale Option. Waren diese exotischen, kurzfristigen Optionen ursprünglich nur in der hohen Finanzwirtschaft zu Absicherungszwecken angesiedelt, sind sie in den letzten Jahren auch im normalen Trading üblich. Interessanterweise schlägt ihre Stunden im Einzelhandel seit dem großen Hypotheken Crash mit der letzten Finanzkrise, was zum großen Teil ihrer simplen Ausgestaltung geschuldet sein mag. Ihre grundsätzliche Funktionsweise ist schnell erklärt, denn binäre Optionen haben einen Ereignishorizont, die nur aus zwei Möglichkeiten besteht. Der Kontrakt besteht darin, dass ein bestimmtes, vorher festgelegtes Ereignis entweder eintritt oder nicht. Der Händler spekuliert also auf ein Anlageverhalten. Tritt es ein, ist der vorher festgelegte Gewinn realisiert. Tritt es nicht ein, verfällt die gesamte Option. Entsprechend zu klassischen Optionen wird auf Basiswerte spekuliert. In Frage kommen Aktien und Währungspaare sowie Aktien-Indizes und Rohstoffe.

Verschiedene, gängige Binäre Wetten

Die Struktur der zwei Möglichkeiten bedingt die Preisfestlegung einer Wette als Index zwischen 100 und 0. Wird die Wette gewonnen, sind 100 realisiert, wird sie verloren, die 0. Binäre Wetten kennen verschiedene gängige Formen:
• One Touch – der Händler wettet auf einen bestimmten Wert des Marktes zum Handelsabschluss
• Ladder – gewettet wird darauf, ob der Markt ein bestimmtes Niveau erreicht
• Target – spekuliert wird auf ein Wertintervall
• Hi Lo – gewettet wird auf die Frage, ob sich der Tageswert vom Vortagswert unterscheidet
• Tunnel – ein Wert wird zwischen zwei Werten eingrenzen und darf sich im Wertzeitraum nicht aus diesem Zahlenraum hinaus bewegen
Nach der Laufzeit unterteilen sich Binäre Optionen in 60 Sekunden, 15 Minuten, 1 Stunde oder aber bis zum täglichen Handelsschluss auf. US-amerikanische Optionen verlangen übrigens den Eintritt des Ereignisses während der Laufzeit der Wette, während europäische Optionen vom Eintritt zum Laufzeitende ausgehen. Typische Indices, auf die gewettet wird, sind im unter anderem Dow Jones, NASDAQ oder DAX neben vielen anderen. Bei den Rohstoffen geht es häufig um Edelmetalle und Erdöl.

Chancen und Risiken der Binary Options

Grundsätzlich handelt es sich um eine relativ risikoarme Anlageart. Viele Kenntnisse, über die ein Händler normalerweise verfügen muss, sind irrelevant. Dies ist bedingt durch die Einfachheit der Wette. Typische Spannungsfelder wie Margen-Bedingungen, Margin-Calls oder Re-Quoten spielen für den Handel mit Binären Optionen keine Rolle. Der Handel mit den Binären Optionen punktet auch mit geringeren Handelskosten: Man kann etwa mit 100 USD Grundkapital – manchmal noch weniger – den Handel beginnen. Die Auswahl beim Handeln ist groß und erzielbare Gewinne bewegen sich zwischen 70 % und 500 %, was auch maßgeblich von der Länge der Laufzeit abhängig ist. Regelmäßig stehen die kürzesten Laufzeiten für die potentiell höchsten Gewinne. Dennoch ist auch in diesem Handelsbereich Umsicht geboten. Gerade die Einfachheit des Systems mag zu Wetten verführen, die eigene Möglichkeiten schnell übersteigen. Hinzu kommt, dass die Simplizität neben der großen Stärke der Binären Optionen auch ihre große Schwäche sein können: Denn der Handel mit Binären Optionen ist so hochspekulativ wie kaum eine andere Handelsart, da eingehende Marktstudien und Kenntnisse der gesamten Börsensituation gerade nicht notwendig sind. Außerdem bedeutet eine verlorene Wette regelmäßig den Totalverlust des Einsatzes, mögliche Absicherungen kosten zusätzlich Geld.

Praktisches zum Handel mit Binären Optionen

Wer in den Handel einsteigen will, sollte sich einen guten Internetbroker suchen, der neben Service, Provisonsfreiheit und großer Auswahl auch eine Einführung in diese Handelsart anbietet. Im Internet finden sich eine Anzahl von Broker Plattformen und Informationsseiten zum Thema. Erfahrene Händler empfehlen, anfänglich immer nur mit 5 % es gesamten, zur Verfügung stehenden Kapitals zu wetten. Regelmäßig kann mit 25 EUR in der Einzelwette einsteigen. Empfohlen wird auch, das jeweilige Geschäft beziehungsweise den Kursverlauf in verschiedenen Handelsystemen zu beobachten. Abweichende Darstellungen von den unterschiedlichen Anbietern können sonst zur Verwirrung und zu Schwierigkeiten bei der Vorhersage des Anlageverhaltens führen. Die jeweilige Entscheidung – put oder call Option genannt – sollte zur deutlichen Risikominimierung kurz vor Schluss in das Handelssystem eingegeben werden. Es ist oft sehr geschickt, auf kurzfristige Marktausschläge zu reagieren und zu kaufen, wenn etwa relevante Unternehmens- und Konjunkturdaten veröffentlicht wurden. Regelmäßig kommt es dann zu kurzen Ausschlägen in die entgegengesetzte Richtung, auf die sich erfolgreich wetten lässt. Ganz wichtig ist es gerade für den Anfänger, den Überblick über seine Geschäfte zu behalten. Experten empfehlen, sich auf nicht mehr als vier Märkte parallel zu konzentrieren und auch nicht mehr als zwei Trades gleichzeitig aktiv abzuwickeln. Die meisten semi-professionellen Händler sehen den Handel mit Binary Options übrigens als Zusatzgeschäft und nicht als echte Haupterwerbsquelle. Binary Options bleiben hochspekulativ.